Dienstag, 13. Mai 2014

Im Gedenken

Selbst dann, wenn man einen Menschen nicht wirklich kannte, kann die Nachricht von seinem Tod einen sehr treffen. Vor allem dann, wenn dieser Mensch noch sehr jung an Jahren war - und freiwillig aus dem Leben schied...

Man fragt sich, wie das geschehen kann, dass ein Mensch so verzweifelt ist, dass er keinen anderen Ausweg mehr weiß. Man fragt sich, wie es seinem Umfeld nicht möglich war, dies zu verhindern. Man fragt sich, wie sehr jemand eine Mauer um sich errichten muss, dass keine Bereitschaft, sich helfen zu lassen mehr da ist. Oder wie erfolgreich eine Maske getragen haben muss...Man fragt sich, wie man als Außenstehender das nicht merken kann, wenn es einem lieben, vertrauten Menschen so unglaublich schlecht geht. Und nicht Himmel und Hölle in Bewegung setzt, um an ihn ranzukommen, damit er sich helfen lässt.
...ich kann es einfach nicht verstehen. Ich kann es nicht verstehen, wie die Zeit nicht mehr in der Lage sein kann, wunden zu heilen, wie man es trotz schwerer Schicksalsschläge nicht mehr schafft, Gründe zum Weiterleben zu finden... wie so etwas möglich ist, wenn man Menschen um sich hat, die einen lieben. Wenn man auf vergangene glückliche Zeiten zurückblicken kann. Wenn man an seine Pläne denkt, die man mal hatte.... Vor allem aber die Mitmenschen. Wenn man Menschen hat, die man liebt und die einen lieben.... wie kann man sie dann nur verlassen?
Ich bin fassungslos. Traurig. Verstehe es nicht. Kann es nicht verstehen, will es vielleicht nicht verstehen....


 _________________________
Im Gedenken an C.S.;
"Was ein Mensch an Gutem in die Welt hinausgibt, geht nicht verloren." - Albert Schweitzer - 


Kommentare:

  1. Gerade junge Menschen sind gefährdet - eben weil sie den Faktor Zeit noch zu wenig kennen und oft gar nicht wissen (können), dass Wunden heilen! Und wer bisher in seinem Leben nur wenig, und dann auch noch "unschöne" Dinge erlebt hat, sieht schon öfter mal keinen Sinn mehr darin, weiter zu leben. Gefühle sind umso intensiver, je weniger sie von anderen Gefühlen begleitet werden ... Und ich denke, ein Verstehen ist nicht unbedingt erforderlich /oder möglich. Dem Menschen gedenken und die Erinnerung an ihn bewahren - viel mehr vermag man nicht zu tun.
    LG,
    Ralph

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das zu Verstehen ist vielleicht wirklich nicht möglich. Aber es ist so tragisch....mit 31 Jahren...
      Ich frage mich halt auch, wie sehr die Angehöreigen darunter leiden müssen. Da macht man sich doch bestimmt (zu Unrecht) Vorwürfe...
      Ich muss echt aufhören, darüber weiter Nachzugrübeln, macht mich den ganzen Tag schon ziemlich fertig.
      LG zurück

      Löschen