Sonntag, 10. Dezember 2017

Plätzchen und Herzchen



.... wenn das Wochenende nicht so läuft wie geplant und die bessere Hälfte nicht da ist, muss frau sich halt anderweitig beschäftigen:

Drei Tage Weihnachtsbäckerei  -  damit hätten wir das schon mal erledigt ^^


 Einen schönen zweiten Advent wünsche ich Euch :)






___________________________________________________________________________________________


... und ich werde mich jetzt nach getaner Arbeit mit Plätzchen und Tee auf die Couch verziehen, dem Schnee beim rieseln zusehen und das wunderbare Gefühl auf mich wirken lassen, wie schön und unverzichtbar die Liebe doch ist...

... von meinem Schatz ...

Sonntag, 3. Dezember 2017

Advent, Advent...


 Ist es nicht toll, wenn die Vorweihnachtszeit mit einem verschneiten Adventssonntag beginnt...? 


... in den Tag starten mit einem schönen Adventsfrühstück ...


... und dann ab in die weiße Winterpracht: 












... und dann Zuhause unter die Decke krabbeln und aufwärmen bei Glühwein und Kerzenschein ...

... und am Herzen des anderen ...

 

 

 

 

 "Die Adventszeit ist eine Zeit, in der man Zeit hat, darüber nachzudenken, wofür es sich lohnt, sich Zeit zu nehmen."






Freitag, 1. Dezember 2017

Von Licht und Schatten.

Es ist wohl ziemlich normal dass, wenn es einem schlecht geht, man erst recht den Menschen an seiner Seite haben möchte, den man liebt.
Und deshalb bin ich froh und dankbar, dass du das bist.
Aber dennoch plagt mich ein dumpfes Gefühl irgendwo in Herzgegend. Weil du dich schon wieder kümmern musst.
Ich weiß dass du sagst, dass ich so nicht fühlen soll.
Aber ich kann mich dem gerade nicht erwehren.
Dunkle Tage bringen dunkle Gedanken...

... und Schatten. Der Vergangenheit.
Sie stehen mehr oder minder förmlich vor mir... 
... als ich diese alten Räume betrete.
Diese alten, virtuellen Räume... in denen ich einmal so viel Zeit verbrachte.
Selbst ein solcher Schatten war.
Wie traurig das war, denke ich mir.
Und wie traurig es ist, denke ich mir. Denn der ein oder andere Schatten kommt mir bekannt vor...

... so viel Einsamkeit, die hier zu finden ist.
So viel Verzweiflung, Abend für Abend, an jeden Strohhalm klammernd...
So viel verschwendete Lebenszeit.
Wobei, das stimmt nicht.
Ohne das hätte ich dich nicht gefunden.
Du warst auch ein Schatten.
Der nach Licht suchte. Genau wie ich.
Eigentlich seltsam, dass zwei Schatten das füreinander sein können.
Aber so war es.
So ist es.
Und wird es nun immer sein.


Ich klicke auf Ausloggen.
Und wünsche all den anderen Schatten aus tiefstem Herzen, dass sie ihr Licht finden mögen.
Und begebe mich nun in deine liebevollen Arme.
Mein Licht.

Sonntag, 26. November 2017

Reif

Das war das richtige Wort.
Unsere Liebe ist reif und erwachsen,  das sagtest du.

Wenn ich das nun so niedergeschrieben lese,  muss das für einen Außenstehenden ziemlich trocken und langweilig klingen,  denke ich mir.
Reif.
Kein Attribut,  dass man zu allererst mit "Liebe" in Verbindung bringt.
Klingt viel zu vernünftig.
Liebe ist nicht Vernunft.

Liebe ist Herz.
Glück,  Freude,  Lachen.
Tränen,  Schmerz,  Leid.
Liebe ist fliegen und fallen.
Liebe ist Kribbeln und Wolken und Tanzen.
Ist Sturm,  ist Drang,  ist frei.

All das.
Aber nicht Vernunft.  Nicht reif.

Und doch hast du recht.
Gott sei Dank.
Denn es ist die reife Frucht,  die am süßesten schmeckt.
Es ist das unumstößliche Vertrauen,  welches es möglich macht, zu fliegen und sich fallen zu lassen.
Es ist die gegenseitige Wertschätzung,  die viel Leid erspart.  
Es sind die Worte,  die es braucht,  diese vielen vielen Worte...  Die alles aufbauen.  Und zusammen halten.

Reif ist nur ein Wort.
Nicht das Schönste,  auf den ersten Blick.
Aber ein Wichtiges.


Wir sind gut.

Sonntag, 12. November 2017

Irland 2017 (about love)





Dein erstes Mal in Irland
Und ich wusste du würdest dich,  genau wie ich damals,  auf der Stelle verlieben.
Eine Geliebte, die ich nur zu gerne neben mir dulde.









Was mich betrifft, sind aller guten Dinge wohl acht.
Sieben Mal habe ich mich danach gesehnt, nicht alleine am Strand entlang zu wandern.
Sieben Mal...










Und während dich die nebelumspielten Berge faszinierten, die Schönheit der rauen Landschaft dich ergriff und deine Ohren erstmals Wellenrauschen vernahmen ...
... waren es für mich zum ersten Mal nicht diese Dinge, die mich ergriffen...





Du warst hier, mit mir.
Der Mensch, den ich liebe, in dem Land, das ich liebe.
Hand in Hand am einsamen Strand, nur du und ich und das Meer und Musik...


_____________________________________________________________________________________________________



 








 








... bis um nächsten Mal, my Love.
Mit Dir, my Love ...





_________________________________________

* all photographs by Chris Drake

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Herbst-Impressionen

Keine andere Jahreszeit bringt so prächtige Farbenspiele und Lichtstimmungen hervor wie der Herbst. 
Da beneide ich jeden, der fototechnisch die richtige Ausstattung und das entsprechende Knowhow besitzt, um diese Schönheit der Natur einzufangen.
 Aber auch mit Hobbykenntnissen und Digitalkamera (und teilweise sogar ziemlich schlechter Handykamera) kriegt man ein paar schöne Augenblicke eingefangen.... :




 Satte Farben...

















 Stimmungsvoll....


 







 Flüchtige Augenblicke...





















 ________________________________________________________________________________


by DieIsi









Sonntag, 8. Oktober 2017

Keine Angst

Da fragt man sich doch wirklich,  warum man manchmal mehr oder weniger bewusst leidet.  Sich dafür entscheidet.

Seit gestern quälen mich starke Zahnschmerzen,  nicht wirklich zu lindern,  egal mit welchem Mittel.
Aber warum bin ich heute nicht zum Notdienst gegangen? Habe mich bewusst für einen weiteren Tag mit Schmerzen entschieden?
Die Antwort ist Angst. 
Weil ich schlechte Erfahrungen mit Notdienst gemacht habe und weil ich ohnehin Angst vorm Zahnarzt habe. 
Also leide ich lieber noch einen weiteren Tag und gehe zu dem mir vertrauten Zahnarzt,  bei dem die Angst zumindest nicht ganz so groß ist. 

Seit Tagen lese ich alte Blogeinträge. 
Ganz bewusst und absichtlich durchlaufe ich noch einmal all diese Gefühle... 
Und frage mich, warum ich das alles eigentlich so lange erduldet habe. 
Immer wieder diese Enttäuschungen,  Verletzungen,  immer wieder...  Manchmal grenzend an Verzweiflung. 
Und doch begann ich immer wieder von vorne.
Warum?
Die Antwort war Angst.
Angst aufzugeben.  Angst,  niemals das zu finden,  was ich so sehnlichst suchte.  Brauchte. 
Diese Angst war schlussendlich wohl immer größer als die vor erneuter Verletzung.

Ironisch.
Dass Angst einem Mut verleihen kann. 
Mut und Kraft, durchzuhalten. 


Was den Zahnarzt betrifft muss ich mal wieder durch die Scheiße durch. 
Was das andere betrifft - muss ich keine Ängste mehr haben...