Samstag, 12. Juli 2014

Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Die Situation die mir Anlass gibt, diesen Post so zu betiteln, ist selbstverständlich lange nicht so dramatisch wie die in dem gleichnamigen Film/Buch. Und ans Schicksal glaube ich auch nicht so wirklich. Aber trotzdem gibt es einfach immer wieder Begebenheiten, bei denen man irgeneine höhere Macht einfach nur verfluchen möchte. Ach, was red ich da, was sollen die Nettigkeiten? Man möchte ihr in ihre blöde Fresse hauen! Denn in diesen Moment hat man einfach nur das Gefühl, dass einem aber auch nicht das kleinste bisschen Glück vergönnt ist. Dass es offenbar ein Verbrechen ist, sich auf etwas zu freuen, sich nach etwas zu sehnen, Gefühle zu haben und Hoffnungen die endlich gestillt werden möchten - und dann wird das alles wieder kaputt gemacht und mit Füßen getreten und man wird auf eine weitere harte Geduldsprobe gestellt. Warum nur? Was hat man nur getan, um das zu verdienen? Und ja, auch wenn es wesentlich schlimmere Schicksalsschläge gibt und man selbst weiß, dass Selbstmitleid ja auch nichts bringt... es muss wenigstens erlaubt sein, seinen Frust rauszuschreien und mal sagen zu dürfen VERDAMMTE SCHEISSE!!! Und mehr noch.... es muss erlaubt sein, sich beschissen zu fühlen. Beschissen und traurig und leer und hilflos... denn letztendlich ist es nur die Spitze des Eisberges, die hier zu sehen ist und den Wutanfall auslöst. Was dahinter steckt reicht viel viel tiefer - bis in die Seele...

Kommentare:

  1. :-( Menno... Fühl Dich mal virtuell gedrückt! *knuddel*

    AntwortenLöschen
  2. Babys werden gestillt, falls sich seit meiner Baby-Zeit daran nichts verändert haben sollte ;) Hoffnungen werden erfüllt oder enttäuscht; aber nicht vom Schicksal oder höheren Mächten (Himmel hilf, jetzt beschwört sie schon höhere Mächte ;). Höhere Mathematik ist da häufig hilfreicher; also, liebe Isi: Lerne Mathe! Und fühl Dich auch von mir ganz dolle gedrückt! Denke an die selbsterfüllenden Prophezeiungen und denke positiv :)
    LG,
    Ralph

    AntwortenLöschen
  3. Tja, lieber Ralph, was soll ich hier noch groß antworten? Der Folgepost spricht für sich denke ich. Und egal ob es irgendwelche höheren Mächte gibt oder nicht, manchmal bringt auch eine noch so positive Einstellung einfach nichts. Manchmal hat man einfach das Pech, an Menschen zu geraten, die einen enttäuschen. Punkt.
    Und Mathe hat war noch nie zu irgendwas gut. Erstrechtpunkt.

    Danke auch dir fürs Drücken und LG zurück

    AntwortenLöschen
  4. Wenn ich in einer solchen Situation stecke, sage ich mir immer: hör auf zu jammern, es gibt definitiv Menschen, denen es beschissener geht als dir! Konzentriere dich auf die GUTEN Sachen in deinem Leben.
    Ist die Enttäuschung nicht allzu groß, dann funktioniert dieses "Mantra" ganz gut, aber manchmal, ja manchmal da ist auch dieses Mantra hilflos, und genau DIESE Situationen sind besonders scheiße, wenn man vorerst nicht in der Lage ist, sich selbst "herauszuziehen".
    Egal ob es eine höhere Macht ist, oder höhere Mathematik, in jedem Fall zieht man ab und an eine Arschkarte und dann darf man verdammt noch mal auch sagen, dass man alles SCHEI**E findet! Denn dieses "rausbrüllen", das hilft! Vielleicht nur kurz, aber es hilft!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, gerade global betrachtet haben wir rein objektiv gesehen nicht wirklich Grund zu jammern. Und auch subjektiv gesehen sind das Situationen, die man nicht als einziger durchmacht. Trotzdem ist man aber in dem Moment extrem angepisst... und dann nehm ich mir das Recht raus, auch scheiße drauf zu sein. Würde ich es zurückhalten, hab weder ich was davon noch jemand, der schlechter dran ist. Dem ist das auch egal. Also kann ichs auch genauso gut rauslassen. So!

      Löschen